Verein
Spielgruppen

Grundsatz

Die Spielgruppen sind ein wichtiger Baustein im Sozialisierungsprozess.

 

Das Kind

Das Kind und seine dem Alter entsprechenden Bedürfnisse stehen im Mittelpunkt. Das Kind wird dort abgeholt, wo es in seiner Entwicklung steht. Das frei gewählte Spiel bildet den zentralen Kern für die Persönlichkeitsentwicklung. Es werden für dieses Alter noch keine Lernziele definiert. Die Spielgruppe ist eine Brücke zum Kindergarten.

 

Die Eltern

Die Spielgruppenleiterin arbeitet eng mit den Eltern zusammen. Das Wohl des Kindes steht dabei im Zentrum. Der Besuch einer Spielgruppe fördert auch den Kontakt der Eltern untereinander.

 

Spielgruppenleitung

Die Spielgruppenleiterin pflegt einen achtsamen, respektvollen und wertschätzenden Umgang mit den Kindern. Sie ist offen, geduldig, kontakt- und konfliktfähig. Die Spielgruppenleiterin unterstützt das einzelne Kind in seiner persönlichen Entwicklung und fördert den Spielgruppenprozess. Das Angebot ist prozessorientiert ausgerichtet, nicht produkteorientiert. Als Mitglied steht die Leiterin im Austausch mit dem landesweiten Spielgruppenverein-FL und bemüht sich um eine gute Zusammenarbeit.

 

Qualität

Die Spielgruppenleiterin verfügt über eine qualifizierte Ausbildung und besucht jährlich Weiterbildungen. Alter, Gruppengrösse sowie Spielraum und Spielangebot richten sich nach den pädagogisch sinnvollen Kriterien des SPGV-FL, der sich an den Inhalten des Schweizerischen Spielgruppen-Leiterinnen-Verbandes orientiert. Auch die frühkindliche Sozial- und Sprachförderung wird optimal unterstützt.

 

Öffentlichkeit

Die Spielgruppenleiterin pflegt die Zusammenarbeit mit der Gemeinde und mit Fachpersonen. Durch Öffentlichkeitsarbeit wird über Aktuelles informiert.

Ziele

Die Qualitätssicherung wird durch Ausbildung, Weiterbildung, gemeinsames öffentliches Auftreten, Transparenz und angemessene Finanzierung gewährleistet.


Hier geht es zu den Spielgruppen: